Die Gemeinde Pollença (kat. Pollensa) verbindet auf sehr idyllische Weise die Berge der Tramuntana mit herrlichen Stränden. Port de Pollença führt praktisch ein Eigenleben und Pollença ist nicht nur sonntags, wenn hier der Wochenmarkt stattfindet, sehenswert. 2020 wurde es offiziell in die Liste der schönsten Dörfer Spaniens aufgenommen. Und das ist längst nicht alles, was dieser Place to be im Norden von Mallorca zu bieten hat!

Die Geschichte hinter Pollença

Der Platanen gesäumte Hauptplatz war bis 1821ein Friedhof und hier steht auch die Stadtkirche, von den Tempelrittern bereits im Jahre 1248 gegründet.

Sie ist Karfreitag das Ziel, wenn die Kreuzigungsprozession den Kalvarienberg über 365 schmerzvolle Stufen hinunterführt. Die schöne, mit Zypressen umsäumte Treppe führt aber auch an allen anderen Tagen zu einem atemberaubenden Blick.

Not Set

Der Kalvarienberg in Pollença

Am Marktplatz kann man auch mal Peter Maffay über den Weg laufen. Schon seit 2001 befindet sich im Ortskern das öffentliche Zentrum seiner Stiftung mit dem angrenzenden Restaurant Trencadora, wo Urlauber und Einheimische in romantischem Ambiente landestypisch essen. Maffay genießt, wenn er da ist, auch gerne mal ganz stinknormal einen Milchkaffee auf dem Marktplatz.

Pollença's Originale

Not Set

Das Cap de Formentor ist der nördlichste Punkt auf Mallorca.

Pollença ist in der kulturellen und künstlerischen Welt sehr beliebt. Das liegt an öffentlichen Initiativen wie dem Internationalen Musikfestival und einer großen Anzahl von Kunstgalerien. 1990 war sogar der Dalai Lama hier. Frank Elstner hat Pollença schon in den 1970er Jahren als Wohnort entdeckt.

Port de Pollença ist auch bei den Briten unglaublich beliebt. Agatha Christie urlaubte hier bereits 1932 im Sis Pins und hat sogar einen Krimi mit dem Hotel als Ort des Geschehens geschrieben. 

Seit Sir Peter Ustinov im Hotel Formentor „Das Böse unter der Sonne“ drehte und sich bei dieser Gelegenheit in das malerische Küstenörtchen verliebte, ist er regelmäßig zurückgekommen. Die entspannte Atmosphäre ist einzigartig, die Bucht oft so friedlich, dass man denken könnte, man befindet sich an einem See. Am Idyllischsten ist der sogenannte „Pine Walk“, der von Pinien gesäumte Promenadenabschnitt Richtung Cap Formentor. Da fühlt man sich glatt um ein Jahrhundert zurückversetzt. Auf der Landzunge, die den Hafen vor Sturmschäden schützen soll, stehen die Überreste einer Festungsanlage aus dem siebzehnten Jahrhundert. "La Fortaleza" diente schon einigen Filmen als Drehort.

Zum Beispiel der Serie The Nightmanager. In der Realität ist das luxuriöse Anwesen für Besucher noch nicht zugänglich, die Festung ist im Besitz des britischen Lords James Lupton – der sich aber dazu verpflichtet hat, in naher Zukunft Besuchstage zu ermöglichen. Tennisstar Rafael Nadal durfte hier 2019 Hochzeit feiern.

Pollença auf der Karte

Besonderheiten von Pollença

Weiter Richtung Cap Formentor ist das berühmten Hotel Formentor. Es beherbergte so illustre Gäste wie Winston Churchill, Helmut Schmidt, Charly Chaplin, John Wayne, Mikael Gorbatschow und den Dalai Lama und richtete Events von Weltbedeutung aus.

Der feinsandige Strand von Formentor ist von einem dichten Pinienwald und Steineichen umgeben. Dadurch bietet er viele schattige Plätze und ist im Sommer sehr beliebt, vor allem bei Einheimischen. Der Leuchtturm und die beeindruckende Fahrt dahin sind in den belebten Monaten nur mit dem offiziellen Bus ab Port de Pollença zu erreichen. Die Inselregierung hat damit auf den sich stauenden Verkehr zum beliebten Ausflugsziel reagiert.

Pollença Checkliste

Rahmendaten
Pollença in der Sierra de Tramuntana ist die nördlichste Ortschaft Mallorcas. Die Gemeinde ist ziemlich weitläufig und besteht aus Pollença, Port de Pollença, Cala Sant Vicenç und Formentor. Hier wohnen 16.189 Einwohner, über 20 Prozent sind Ausländer.

Strand
Im Hafen, der weiten Bucht Port de Pollença mit ruhigem Gewässer, kann man Segelkurse machen, Kitesurfen oder sich ein Surfbrett leihen. Und natürlich am Kilometerlangen Strand baden, essen, spielen. Sie können bis nach Puerto Alcúdia laufen oder Radfahren. Es gibt auch kleine Buchten mit kristallklarem Wasser wie Cala Bóquer,Cala Figuera oder Cala Murta.

Sehenswürdigkeiten/ Unternehmungen
Ab dem Zentrum von Pollença führen 365 Stufen auf den 123 Meter hohen Kalvarienberg.
Am Ortseingang befindet sich das Kloster Convent de Santo Domingo aus dem 16. Jahrhundert, wo jährlich ein bekanntes Musikfestival stattfindet.

Ist Pollença ein Touristenmagnet?
In der weitläufigen Gemeinde wohnen viele Menschen und hier fühlen sich hauptsächlich englische Teilzeitresidenten und gut situierte Urlauber wohl. Port de Pollença gehört im August quasi den Madrileños, den wohlhabenden Familien aus der Hauptstadt. Am Strand mischen sich Einheimische und entspannte Urlauber.