Immer mehr Fälle von Online-Banking-Betrug in Palma

Vier bis fünf Anzeigen gehen diesbezüglich täglich bei der Polizei in der Inselhauptstadt ein

In Palma häufen sich die Fälle, in denen Personen Opfer von Online-Banking-Betrügern werden. Vier bis fünf Anzeigen gehen diesbezüglich täglich bei der Polizei in der Inselhauptstadt ein. Das hat die spanische Nationalpolizei jetzt in einer Pressemitteilung bestätigt. 

Die Täter benutzen dafür die sogenannte „Pishing-Methode“. Das heißt, sie schicken ihren Opfern eine gefälschte Mail oder Website, manchmal auch SMS. Dort müssen die Empfänger ihre persönlichen Online-Banking-Daten eingeben. Diese werden jedoch von den Betrügern abgefangen und dann genutzt, um an das Geld zu kommen.

Die Polizei weist in diesem Zuge daraufhin, dass nur offizielle Internetseiten oder Applikationen für Bankgeschäfte genutzt werden sollten. Und dass die Finanzunternehmen ihre Kunden nie dazu auffordern, ihre persönlichen Bankdaten zu übermitteln.