Mann nach tödlichem Unfall verurteilt

Der Verurteilte war damals auf der Autobahn in Richtung Llucmajor unterwegs, und zwar viel zu schnell und unter dem Einfluss von Cannabis und Kokain.

Das Gericht auf Mallorca hat einen Mann wegen fahrlässiger Tötung zu zwei Jahren Haft verurteilt, die Strafe wird zur Bewährung ausgesetzt.
Der 26-Jährige soll im Dezember 2017 unter Drogeneinfluss auf der Autobahn von Llucmajor einen tödlichen Unfall verursacht haben. Außerdem wird ihm für drei Jahre der Führerschein entzogen. 
Der Verurteilte war damals auf der Autobahn in Richtung Llucmajor unterwegs, und zwar viel zu schnell und unter dem Einfluss von Cannabis und Kokain. Als ein Auto vor ihm bremste prallte er mit hoher Geschwindigkeit gegen das Fahrzeug, so dass dieses von der Fahrbahn abkam und gegen die Leitplanke knallte. Eine 84 Jahre alte Frau, die auf der Rückbank dieses Wagens saß, kam bei dem Unfall ums Leben.