Männer wegen Tod von Italienerin verurteilt

nationales_gericht_laesst_inhaftierten_mann_frei

Für die Ermittler in Palma stand damals fest, dass die Frau Selbstmord begangen hatte, allerdings ließen die Eltern der damals 20-Jährigen nicht locker, so dass die italienische Justiz selbst ermittelte.

Ein Gericht in Italien hat jetzt in zweiter Instanz zwei junge Männer des Totschlags schuldig gesprochen.

Hintergrund ist der Tod einer jungen Italienerin, die im August 2011 auf Mallorca ums Leben kam, da sie aus dem sechsten Stock eines Hotels in Cala Major in die Tiefe gestürzt war.

Für die Ermittler in Palma stand damals fest, dass die Frau Selbstmord begangen hatte, allerdings ließen die Eltern der damals 20-Jährigen nicht locker, so dass die italienische Justiz selbst anfing, in dem Fall zu ermitteln.

Das Ergebnis war ein völlig anderes: Die beiden verurteilten sollen die Frau damals bedrängt und sexuell belästigt haben. Bei dem Versuch zu fliehen, soll sie vom Balkon und damit in ihren Tod gesprungen sein.

Gefasst wurden die Männer, als sie als Zeugen in dem Fall aussagen sollten. Im Befragungsraum, kurz vor ihrer Aussage, sollen sie miteinander über den besagten Abend gesprochen haben. Bei dem Gespräch wurde klar, was passiert war. Was die beiden nicht wussten war, dass sie dabei bereits gefilmt wurden. Somit hatten die Ermittler das Geständnis auf Band.

Das Gericht bestätigte jetzt das Urteil aus 2018: Die beiden Männer müssen jeweils drei Jahre ins Gefängnis.