Die Playa de Palma zieht Bilanz

Not Set

Die Hotelauslastung betrug im Sommer teilweise bis zu 87 Prozent

Die Hoteliervereinigung der Playa de Palma hat jetzt Bilanz aus der vergangenen Sommersaison gezogen. Im Rahmen einer Pressekonferenz haben die Verantwortlichen die positiven und negativen Aspekte zusammengefasst. Die Hotelauslastung betrug im Sommer teilweise bis zu 87 Prozent und reicht damit fast an die Rekordzahlen von 2019. Beliebt ist die Playa de Palma nach wie vor vor allem bei den Deutschen: Sechs von 10 Urlaubern kamen in diesem Sommer aus Deutschland.

Negativ bewerteten die Hoteliers die mangelnde Polizeipräsenz in der Urlaubsregion. Um das zu belegen haben sie auf eigene Kosten einen Privatdetektiv engagiert. Dieser stellte in nur neun Tagen über 800 Verstöße gegen geltende Vorschriften fest, vor allem im Zusammenhang mit Alkoholkonsum. 
Insgesamt 17 Hotels an der Playa de Palma werden auch in diesem Winter noch geöffnet sein und weiterhin Gäste empfangen.