Armengol in Madrid

Francina Armengol ist in Madrid. Mit Verantwortlichen der Zentralregierung will sie über Hilfen für die Tourismusbranche und das Reisen reden.

Balearenpräsidentin Francina Armengol trifft sich heute zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie in Madrid mit Vertretern der Zentralregierung.

Im Fokus der Gespräche steht die balearische Tourismusbranche. Armengol hofft auf Unterstützung für Unternehmen des Sektors und fordert finanzielle Direkthilfen für die Restaurant- und Hotelbetreiber der Inseln, die wirtschaftlich so stark unter den Corona-Restriktionen leiden, wie in keiner anderen autonomen Gemeinschaft des Landes. Bei dem Treffen geht es außerdem um das Reisen. Die Balearenregierung will die touristische Sommersaison für dieses Jahr noch retten und das Reisen für Touristen wieder einfacher machen. Aktuell ist es fast unmöglich schon Mallorca-Urlaub für die nächsten Monate zu buchen. Die sich immer wieder ändernden Maßnahmen sowie die Test- und Quarantäneregelungen erschweren die Urlaubsplanung.