Zwölf Marokkaner bleiben in U-Haft

Airport_Flughafen_Apr18

Sie gehören zu den Migranten, die vergangenen Freitag eine Notlandung am Airport von Palma vorgetäuscht haben

Die zwölf Personen, die am Freitag nach einer erzwungenen Notlandung auf Mallorca aus dem Flieger stürmten und später gefasst wurden, bleiben weiterhin in Untersuchungshaft. Das hat das zuständige Gericht gestern entschieden.

Die Migranten aus Marokko werden nicht nur der illegalen Einwanderung nach Spanien beschuldigt, sondern auch des Aufruhrs. Bis auf den Mann, der einen Diabetes-Schock vorgetäuscht hatte, verweigern alle Verhafteten bislang die Aussage.

Weitere zwölf Marokkaner befinden sich noch auf der Flucht. Laut Aussage der Ermittler könnten sie die Insel bereits verlassen haben.