Mutmaßlicher Kinderschänder nimmt sich das Leben

Ein angeklagter Kinderschänder hat sich am Tag seines Gerichtsprozesses das Leben genommen. Der 55-Jährige sollte gestern in Palma auf die Anklagebank. Ihm wurde vorgeworfen sechs Jahre lang die Tochter seiner Frau sexuell missbrauch und vergewaltigt zu haben. Als die Übergriffe losgingen, war das Kind erst acht Jahre alt. Mit 14, im Jahr 2016, vertraute sich das Mädchen seiner Oma an. Sie brachte den Fall zur Anzeige. 
Kurz vor dem Prozess wurde der Verdächtige tot aufgefunden, er hatte sich dazu entschieden, seinem Leben ein Ende zu bereiten.