Frau wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht

Seit gestern wird in Palma einer 29-Jährigen der Prozess gemacht, die alkoholisiert einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht und dann Fahrerflucht begangen haben soll.
Unter Tränen erklärte sie vor Gericht, dass sie drei Bier getrunken hatte, sich aber nicht betrunken fühlte.

Den Zusammenprall mit dem Motorradfahrer bemerkte sie nicht, so die Frau.
Sie soll im Februar 2019 in Palma unerlaubt abgebogen sein und eine rote Ampel überfahren haben. Ihr PKW kollidierte mit dem Motorradfahrer. 
Die Frau flüchtete vom Unfallort, verlor auf der Flucht die Kontrolle über ihren Wagen und prallte gegen einen Metallpfosten. 
Der Motorradfahrer verstarb drei Tage später im Kankenhaus.
Die Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft - wegen fahrlässiger Tötung, Alkohol am Steuer und unterlassener Hilfeleistung.