"Manzano-Clan" verlässt Mallorca

Mitglieder des Clans hatten bei einer Schießerei in Palma auch Unschuldige gefährdet. Ein Umstand, der gegen ein Gesetz der "gitanos" verstößt

Der Clan „Los Manzano“, der vor rund zwei Wochen im Rahmen von Clan-Rivalitäten in eine Schießerei verwickelt war, hat Mallorca verlassen. Grund ist ein Gesetz der „Gitanos“, wie sie in Spanien genannt werden. Dort heißt es, wer auf Unschuldige schießt, muss von der Insel gehen.

Mitglieder des Clans „Los Manzano“ sollen auf ein Haus in Palmas Son Gotleu-Viertel geschossen haben, in dem sich Frauen und Kinder befanden. Bei der Schießerei wurde ein Mann des „Pelúos-Clans“ getroffen und verletzt.

Jetzt verhandeln die Clans darüber, ob zumindest die zweite und dritte Generation der verbannten Familie auf der Insel bleiben darf.
Nach der Schießerei wurden sechs Personen festgenommen, sie befinden sich nach wie vor auf Mallorca in U-Haft.