Das Inselradio Mallorca auf Facebook Das Inselradio Mallorca auf Instagram Das Inselradio Mallorca auf Twitter Das Inselradio Mallorca auf YouTube Kontakt Newsletter
Auf Sendung:
Vanessa Civiello
Beautiful People (feat. Khalid)
Ed Sheeran
Jetzt einschalten
Das Inselradio Mallorca Das Inselradio Mallorca
Suchen

Mallorca und das Coronavirus

Mallorca und das Coronavirus

Erstellt am: 2020-03-12 12:12:30 Uhr
Mallorca und das Coronavirus

Liebe Mallorca-Residenten, liebe Urlauber,

Auf dieser Corona-Spezialseite lesen Sie aktuelle Neuigkeiten zu den Auswirkungen des Corona-Virus auf Mallorca. 

Was mache ich auf Mallorca bei Coronavirus-Verdacht?

Symptome: trockener Husten, Fieber, Schnupfen, Abgeschlagenheit, Atembeschwerden.

Dann: 902 079 079 oder 971 437 079 anrufen und auf keinen Fall zum Arzt oder seinem Gesundheitszentrum gehen, dort wird man nicht angenommen.  Nach dem Anruf kommen Mitarbeiter der Sanidad zu Ihnen nach Hause und machen den Test. Bis zum Ergebnis, kann bis max. 48 Stunden dauern, gilt gesetzlicher Hausarrest. Ist der Test positiv, erhält man alle Anweisungen von der Gesundheitsbehörde. 

Alle wichtigen Fragen, beantworten wir hier: HIER

 

Die Krankenhäuser der Balearen benötigen ihre Hilfe!



Gesucht wird medizinisches Material für Ärzte und Pflegepersonal:

Desinfektionsmittel, reiner Alkohol, Latexhandschuhe und Atemschutzmasken.

Wie kann ich helfen?

Sammeln Sie gemeinsam mit den Nachbarn ihres Wohngebäudes!

Befestigen Sie dazu zum Beispiel einen Aushang an ihrem Fahrstuhl, um ihre Nachbarn so auf die Aktion aufmerksam zu machen.

Das Material kann in einer Kiste oder einer Tüte gesammelt werden.

Wie kommt die Spende ins Krankenhaus?

Das Material wird von der spanischen Post bei ihnen zu Hause abgeholt.

Dazu einfach bei Correos Express anrufen:

Tel: 916 605 856

Vielen Dank!

 

----------------------------------------------

 

Freitag, 10.04.20

Pedro Sánchez - keine vollständige Normalität in Spanien
Spanien wird nicht zur völligen Normalität übergehen, bevor es einen wirksamen Impfstoff gibt. Das hat Premierminister Pedro Sánchez gestern in einer Rede vor dem Kongress in Madrid mitgeteilt. Dort stimmten die Abgeordneten über die Verlängerung des Alarmzustands bis zum 26. April ab. Die Maßnahmen der Ausgangssperre haben zwar Wirkung gezeigt, so der Premier, trotzdem werden einige Beschränkungen noch längere Zeit bestehen bleiben.
Laut Sánchez gilt es als wahrscheinlich, dass der Alarmzustand auch nach dem 26. April noch einmal verlängert wird. Was das für die Ausgangssperre bedeutet, äußerte er noch nicht. Er sprach davon, dass sich Spanien in Zukunft an eine „neue Normalität“ gewöhnen müsse.

 

Balearen - der erste Tag ohne Corona-Tote
Für die Balearen gibt es positive Nachrichten bezüglich der Statistik der an Corona erkrankten und verstorbenen. So haben sich gestern sieben Personen weniger mit dem Virus infiziert als am Vortag. Das hat das Gesundheitsministerium mitgeteilt. Außerdem war gestern, seit der Ausrufung des Alarmzustands, der erste Tag, an dem es auf den Inseln keinen Corona-Toten gab.
Laut den Zahlen des Ministeriums leiden derzeit noch rund 600 Personen auf den Balearen am Coronavirus.

----------------------------------------------

Donnerstag, 09.04,20

Spanische Finanzministerin spricht von Lockerungen
Die Menschen in Spanien können ab dem 26. April ihr „normales Leben“ langsam wieder aufnehmen. Das hat gestern die Finanzministerin María Jesús Montero in einem Interview mit dem TV-Sender Antena 3 mitgeteilt.
Was genau das heißt, äußerte die Ministerin zwar noch nicht, laut ihr werde es aber, auch wenn es zu einer Lockerung der Regeln der Ausgangssperre kommt, klare Anweisungen geben.
Pedro Sánchez hatte erst in der letzten Woche angekündigt, dass die Bürger auch nach dem 26. April mit einer weiteren Verlängerung des Alarmzustands rechnen müssen.


Pro Tag mehr Corona-Geheilte als Neu-Erkrankte auf den Balearen
Für die Balearen gibt es gute Nachrichten, was die Zahl der Corona-Infizierten angeht. Mit Ausnahme vom vergangenen Dienstag, gibt es schon seit der letzten Woche täglich mehr Corona-Geheilte als neu Erkrankte auf den Inseln. Das hat die Gesundheitsbehörde mitgeteilt. Gestern wurden 79 Genesene aus den Krankenhäusern der Balearen entlassen. Neue Fälle gab es dagegen nur 43.

----------------------------------------------

Mittwoch, 08.04.20

Drei von zehn Corona-Kranken auf den Balearen arbeiten im Gesundheitswesen
Fast jeder dritte Corona-Infizierte auf den Balearen arbeitet im Gesundheitswesen. Das geht jetzt aus den Daten des Gesundheitsministeriums hervor. Laut der Statistik sind 29 Prozent der auf den Inseln erkrankten Personen entweder Ärzte, oder Pflegekräfte, sie alle befinden sich derzeit in Quarantäne. Außerdem wurden zusätzlich rund 500 Ärzte und Pfleger vorübergehend freigestellt, weil sie in engem Kontakt mit Covid-19 infizierten standen. Es gibt aber auch gute Nachrichten: die Balearen stehen, was die Zahl der Infizierten angeht, spanienweit am besten da. Nirgendwo sonst wurden in Spanien in den letzten Tagen so wenig neue Fälle gemeldet wie auf den Inseln.


Arbeitnehmer auf den Balearen kehren nach Ostern an Arbeitsplätze zurück
Alle Arbeitnehmer in ganz Spanien und damit auch auf den Balearen, die aktuell noch aufgrund der verschärften Regeln der Ausgangssperre zu Hause bleiben müssen, dürfen in der nächsten Woche wieder an ihre Arbeitsplätze zurückkehren. Das hat die Regierung in Madrid gestern noch einmal bestätigt. Die Mitarbeiter der Unternehmen, die im Dekret des Alarmzustands als nicht essenziell definiert sind, wurden zu Beginn der letzten Woche in bezahlten Zwangsurlaub geschickt. Zum Beispiel handelt es sich um die Arbeiter, die in der Baubranche angestellt sind. Da jetzt die Osterfeiertage bevorstehen, sollen sie am nächsten Dienstag wieder an ihre Arbeitsplätze zurückkehren.

----------------------------------------------

Dienstag, 07.04.20

Maskenpflicht in Spanien derzeit nicht umsetzbar
In Spanien wird es zumindest in nächster Zeit keine Maskenpflicht geben. Das hat das spanische Gesundheitsministerium jetzt mitgeteilt. Minister Salvador Illa sagte gegenüber der Presse, dass die Zentralregierung in Madrid nichts verlange, was aktuell nicht erfüllt werden könne.
So müsse erst garantiert werden, dass es genügend Masken für die Bevölkerung gibt. Das ist aktuell nicht der Fall. Der Gesundheitsminister empfiehlt trotzdem allen, die eine Atemschutzmaske haben, sie auch zu tragen. Sie minimieren das Risiko, andere Bürger anzustecken.


Neue „Corona-Express-Station“ in Inca
In Inca in Mallorcas Inselmitte hat jetzt eine neue „Corona-Express-Station“ eröffnet. Mögliche Infizierte können sich dort seit gestern auf das Virus testen lassen, in der Station sollen Menschen getestet werden, die rund um die Serra de Tramuntana wohnen.
Die Zelte der Gesundheitsbehörde stehen auf dem Innenhof des Museu del Calçat in Inca, Proben werden täglich zwischen 15:30 Uhr und 18:30 entnommen. Insgesamt gibt es jetzt vier mobile Teststationen Mallorca: In Manacor sowie in Palmas Stadtteilen Establiments, Sa Indioteria und in Es Pil larí.

----------------------------------------------

Montag, 06.04.20

Frachtflugzeug mit medizinischem Material kommt nach Mallorca
Heute kommt ein weiteres Frachtflugzeug mit medizinischem Material auf Mallorca an. An Bord der Maschine: 1,5 Millionen Atemschutzmasken und 10.000 Corona-Tests. Das hat Balearenpräsidentin Francina Armengol gestern nach einer Videokonferenz mit Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez bekannt gegeben. Sie erklärte auch, dass künftig noch viel mehr Menschen getestet werden sollen, so dass auch Personen, die am Coronavirus erkrankt sind, aber keine Symptome zeigen, isoliert werden können. Nur so könne eine weitere Ausbreitung des Virus verhindert werden.
Die Balearen haben sowohl die klassischen PCR-Tests als auch die Antikörpertests gekauft. Tausende Tests, die Spanien aus China erworben hatte, mussten zurückgeschickt werden, da sie fehlerhaft waren.

 

Die Balearen als Versuchslabor
Die Balearen könnten als eine Art Versuchslabor fungieren und früher als anderen autonome Gemeinschaften in Spanien die Ausgangssperre beenden. So lautet der Vorschlag von Javier Arranz, dem Sprecher des balearischen Komitees für Infektionskrankheiten.
Da die Corona-Kurve auf den Inseln schneller abflacht als auf dem Festland, sollte man hier, schauen, was passiert, wenn man die im Rahmen des Alarmzustandes verordneten Maßnahmen schrittweise abschafft. Die Entscheidung darüber liegt aber bei der Zentralregierung in Madrid.
Die aktuelle Bilanz auf den Balearen: Rund 1.300 registrierte Infizierte, fast 80 Todesfälle und 500 offiziell Geheilte.

----------------------------------------------

Sonntag, 05.04.20

Ende April sollen die Maßnahmen in Spanien gelockert werden
Wie bereits berichtet, wurde der Alarmzustand in Spanien um weitere 15 Tagen verlängert, die Ausgangssperre im ganzen Land gilt also bis zum 26. April.
Danach, so Ministerpräsident Pedro Sánchez, werde der Alarmzustand wahrscheinlich noch immer nicht aufgehoben, aber die Maßnahmen sollen schrittweise gelockert werden, so dass das wirtschaftliche und das soziale Leben langsam wieder aufgenommen werden können. Was das konkret heißt, ist aber noch nicht klar.
Die verschärfte Ausgangssperre, die erst seit Anfang dieser Woche gilt, endet wie geplant am 9. April. Dann dürfen Industrie und Baustellen wieder aufgenommen werden, also auch Wirtschaftszweige, die nicht als „essenziell“ gelten.

----------------------------------------------

Samstag, 04.04.20

Alarmzustand in Spanien noch einmal verlängert
Der Alarmzustand in Spanien endet nicht wie geplant am 11. April, sondern wird um weitere 15 Tage verlängert. Das hat Ministerpräsident Pedro Sánchez am Mittag bekannt gegeben.
Der Alarmzustand geht also bis zum 26. April. Bis dahin gilt weiterhin die Ausgangssperre in ganz Spanien, auch auf Mallorca.
Erst danach könne man über schrittweise Lockerungen reden, heißt es von offizieller Seite.
Die Maßnahme muss jetzt nur noch vom Parlament genehmigt werden, das soll im Laufe der kommenden Tage geschehen.

 

Corona-Krise auf Mallorca – Ende des Tunnels in Sicht
Auf den Balearen sowie in sieben weiteren autonomen Gemeinschaften in Spanien sei bezüglich der Corona-Krise bereits das Ende des Tunnels in Sicht. Diese Aussage hat das balearische Gesundheitsministerium geäußert. Laut Angaben der verantwortlichen Behörden gehen die Zahlen der Neu-Infizierten bereits leicht zurück. Gestern wurden 53 weitere Fälle gemeldet, weniger als in den Tagen zuvor. Insgesamt wurden auf den Inseln in den vergangenen Wochen knapp 1.300 Coronavirus-Fälle registriert.
Ebenfalls rückläufig sind die Zahlen in Kantabrien, Extremadura, Murcia, Navarra, Asturien sowie im Baskenland und auf den Kanaren.

 

Pulverfass Altenheim – auch auf den Balearen
Die Altenheime der Balearen haben sich zu regelrechten Corovavirus-Pulverfässern entwickelt. Innerhalb von nur 24 Stunden waren 48 der insgesamt 53 auf den Inseln positiv getesteten Fälle Bewohner von Altenheimen.
Die meisten Infizierten vermelden die Seniorenheime Oasis und Domusvi in Palma. Auch zwei Altenpfleger von Mallorcas Nachbarinsel Menorca sind unter den Neu-Infizierten der letzten Stunden.
Insgesamt sollen sich bereits etwa drei Prozent der in Altenheim lebenden Menschen mit dem Virus angesteckt haben, also knapp 160 Personen. Von ihnen sind acht Menschen in den vergangenen Wochen verstorben.  

----------------------------------------------

Freitag, 03.04.20

Balearenregierung fordert Sondermaßnahmen
Balearenpräsidentin Francina Armengol fordert bei der Zentralregierung in Madrid Sondermaßnahmen für die Balearen, sollte der Alarmzustand aufgehoben werden. Heißt konkret: Armengol bittet die Regierung darum, die Hilfen für Familien und Unternehmen, die von der Corona-Krise betroffen sind, zumindest bis zum Sommer zu verlängern. Da die Inseln vom Tourismus leben, sind die Auswirkungen auf den Balearen verheerender, als auf dem Festland so Armengol.
Weiter hat die Präsidentin mitgeteilt, dass sie die Zentralregierung auch in Sachen Einschränkung der Mobilität um andere Maßnahmen bittet, sollte sich die Lage auf den Balearen schneller verbessern, als auf dem Festland.

 

Prognose - 60 Prozent der Balearenbevölkerung wird sich infizieren
Mehr als die Hälfte der Balearenbewohner wird sich mit dem Coronavirus infizieren. Davon geht das Regionalkomitee für Infektionskrankheiten auf den Balearen aus.
In den kommenden Wochen soll es eine Studie geben, die genaue Zahlen liefert. Laut Javier Arranz, dem Sprecher des Komitees gibt es aber bereits mathematische Modelle, die besagen, dass am Ende der Pandemie 60 bis 67 Prozent der Balearenbevölkerung an dem Virus erkranken wird. Aktuell sind mehr als 1.200 Menschen auf den Inseln infiziert, also etwa 0,1 Prozent der Bevölkerung.

 

Neuer „Covid-Express“ auf Mallorca
Auf Mallorca gibt es eine neue „Corona-Express-Einheit“. Diese testet seit dieser Woche mutmaßliche Infizierte auf dem Parkplatz des Sportzentrums Miquel Ángel Nadal in Manacor.
Dort sind zwei Zelte aufgestellt, insgesamt werden täglich rund 70 Tests durchgeführt. Drei mobile Teststationen gibt es bereits auf Mallorca: in Establiments, Sa Indioteria und in Es Pil larí. Eine weitere Station soll demnächst im Gebiet der Tramuntana aufgebaut werden.

----------------------------------------------

Donnerstag, 02.04.20

Geheilte Coronavirus-Patienten – Balearen auf Platz sechs
Auch wenn die Zahl der Corona-Todesfälle und die Zahl der Corona-Infizierten weiter ansteigt, gibt es dennoch positive Nachrichten für die Balearen.
Die Inseln stehen, wenn es um geheilte Patienten geht, spanienweit auf Platz sechs.
Das hat jetzt Dr. Javier Arranz, der Leiter der Ärztekammer für Infektionskrankheiten mitgeteilt. Über 170 Personen auf den Inseln sind bereits geheilt, laut Arranz ist in Aussicht, dass auch diese Zahl in den nächsten Tagen steigt.


Die Zahl der Corona-Toten steigt auch auf den Balearen weiter an
In nur 24 Stunden sind von Dienstag auf Mittwoch insgesamt acht Personen, die mit dem Virus infiziert waren, gestorben. So viele wie noch nie. Bis auf eine 51-Jährige aus Menorca waren die Verstorbenen älter als 75 Jahre. Sie alle sollen wie die meisten Corona-Todesopfer auf den Balearen an einer Vorerkrankung gelitten haben.
Auf den Inseln sind mittlerweile über 1100 Personen infiziert, die Gesundheitsbehörde teilte jedoch mit, dass die offiziell bestätigten Fälle wohl nur 15 bis 20 Prozent der tatsächlichen Zahl ausmachen. Getestet werden derzeit nur die Personen, die deutliche Symptome aufweisen.

----------------------------------------------

Mittwoch, 01.04.20

Die Zahl der Coronavirus-Neu infizierten auf den Balearen ist wieder leicht angestiegen 
Von Sonntag (29.03) auf Montag (30.03) noch, hatte sich die Zahl der Neu-Erkrankten halbiert.
Von 96 sank die Patientenzahl auf lediglich 42.  Am Dienstag (31.03) ging die Kurve dann wieder leicht nach oben und es gab 69 neue infizierte. Um eine Tendez ablesen zu können, müsse laut Gesundheitsbehörde eine weitere Woche vergehen, über 110 Personen auf den Balearen gelten als geheilt.

 

Podcast: Mallorca Aktuell