Demos in Palma - gegen die Staatsgewalt in Katalonien

Überall auf Mallorca gab es gestern Kundgebungen, bei denen die Menschen ihre Solidarität mit den Katalanen zum Ausdruck bringen wollten. Die größte Demo fand am Abend in Palma statt. Mehrere tausend Bürger kritisierten hier das gewaltsame Vorgehen der Sicherheitskräfte beim Unabhängigkeitsreferendum in der Nachbarregion.

Auch Politiker der Insel äußerten sich zu den Vorfällen in und um Barcelona. Balearenpräsidentin Francina Armengol bekundete tiefe Trauer über diese Form der Gewalt und Inselratspräsident Miquel Ensenyat forderte den spanischen Regierungschef Mariano Rajoy sogar zum Rücktritt auf. Mit Demokratie habe diese Gewalt gegen die Katalanen nichts mehr zu tun, so Ensenyat.

In Palma gab es auch eine Gegendemonstration. Eine kleine Gruppe ging auf die Straße, um das Vorgehen der Polizei zu verteidigen.

Bei den Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und den Bürgern, die ihre Stimme abgeben wollten, wurden gestern in Katalonien mehrere hundert Menschen verletzt. Das Referendum war im Vorfeld von der Zentralregierung in Madrid bzw. dem spanischen Verfassungsgericht als illegal erklärt worden.

(Bild: Anna-K. Frank / pixelio.de)