Rund 1.000 Personen haben in Palma gegen die Haushaltspläne für 2013 protestiert

Die spanische Zentralregierung will im kommenden Jahr nur knapp 80 Millionen Euro in die Baleareninseln investieren. Das entspricht einem Anteil von nur 0,7 Prozent der Mittel, die Madrid in die einzelnen autonomen Regionen überweist. Die von den größten Gewerkschaftsorganisationen angeführten Demonstranten auf Mallorca lehnen den Entwurf ab, da jeder Inselbewohner im Vergleich zum Durchschnittsspanier nur einen Bruchteil der staatlichen Gelder bekäme. Grund für den abgespeckten Haushaltplan sind die strengen Sparmaßnahmen des konservativen Kabinetts von Premierminister Mariano Rajoy in der Wirtschaftskrise.