Sturm Emma wütet in Spanien

Während die Balearen von Tief „Emma“ weitgehend verschont bleiben, sieht es im Rest des Landes ganz anders aus. Allein gestern kamen in Spanien sechs Menschen aufgrund des Sturms ums Leben: Sie starben bei Verkehrsunfällen, an Unterkühlung oder wurden von Bäumen erschlagen.

Besonders schlimm hat der Sturm die Kanaren getroffen: Dort fiel auf La Palma, La Gomera, El Hierro, Teneriffa und Gran Canaria der Schulbetrieb aus und sämtliche Aktivitäten im Freien wurden abgesagt. Wegen Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 km/h mussten zahlreiche Kanaren-Flüge gecancelt werden.

In 45 Provinzen des Landes gelten auch heute noch die Wetterwarnstufen gelb oder orange - wegen Regen, Schnee, Wind, Sturzfluten oder Erdrutschen.