Abtreibungsbefürworter auf Mallorca zu Haftstrafen verurteilt

Das Landesgericht der Balearen hat die fünf Abtreibungsbefürworter, die im Februar 2014 einen Gottesdienst in Palma unterbrachen, zu jeweils einem Jahr Haft verurteilt, gefordert waren bis zu vier Jahren. „Verstoß gegen die Religionsfreiheit“ - so lautet das Urteil des Richters.

Die Aktivisten hatten die Kirche Sant Miquel im Zentrum der Inselhauptstadt gestürmt und mit Rufen wie „freies Recht auf Abtreibung“ gegen die damals geplante Verschärfung des Abtreibungsrechts in Spanien protestiert.

Hintergrund war ein Gesetzesentwurf der spanischen Regierung, die Abtreibungen nur noch im Falle von angezeigten Vergewaltigungen und nachgewiesenem Gesundheitsrisiko für Schwangere zulassen wollte. Nach langen Debatten entschied die Regierung sich dann aber gegen diese strikte Regelung.