Wasservorräte in Mallorcas Stauseen gehen zu Neige

In Mallorcas Stauseen geht das Wasser so langsam zu Neige. Waren der Gorg Blau und der Cúber Anfang des Jahres noch zu 100 Prozent gefüllt, liegt der Pegel jetzt bei rund 33 Prozent des Gesamt-Fassungsvermögens. Grund sind vor allem ausbleibende Regenfälle: In den vergangenen Monaten gab es auf Mallorca verhältnismäßig wenig Niederschläge. Aber natürlich wurde das Wasser aus den Stauseen auch für die Versorgung der Haushalte in Palma genutzt. Bis zu 500 Liter pro Sekunde wurden in Hochzeiten abgezapft, jetzt sind es auf Grund eingeleiteter Sparmaßnahmen nur noch 80 Liter pro Sekunde.

Sollte der Pegel der Stauseen noch weiter sinken, würden die Stadtwerke Emaya in 10 bis 15 Tagen sogar ganz damit aufhören, das Wasser aus den Stauseen zu verwenden. Dann wird das Trinkwasser für Palma vermehrt aus diversen Brunnen rund um die Inselhauptstadt kommen.

(Bild: Inselradio)