Bis zu 1.000 Euro wegen Fernseher im Freien in Calvià

Die Gemeinde Calvià auf Mallorca hat in puncto Public Viewing-Verbot im letzten Jahr hart durchgegriffen.

Die Restaurant- und Barbetreiber die trotz des Verbots Fernsehbildschirme im Freien oder auf Terrassen aufgestellt hatten, müssen ein Bußgeld in Höhe bis zu 1.000 Euro zahlen - je nach Schwere des Verstoßes sogar bis zu 10.000 Euro. Lediglich innerhalb der Gebäude durften Fußball-Fans die Spiele der Fußball Europameisterschaft im letzten Jahr verfolgen.

Unter den Gastronomen macht sich unterdessen Unmut breit, denn erst 18 Monate nach der EM gehen die Bußgeldbescheide jetzt bei ihnen ein. Etwa 30 bis 40 Bars und Restaurants in Calvià sollen von der Gemeinde zur Kasse gebeten worden sein, heißt es.

Grund für das Public Viewing-Verbot in Calvià ist, dass die Gemeinde dadurch Menschenansammlungen, Lärm und Auseinandersetzungen verhindern will. Noch ist nicht klar, ob es ein ähnliches Verbot zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 geben wird.