In Südspanien geht die Suche nach Vermissten weiter

Nach dem starken Unwetter fehlt von drei Personen noch immer jede Spur, wie die Behörden mitteilten. Von Überschwemmungen geplagt waren nach schwerem Regen vor allem die Regionen Málaga, Murcia und Almería. Dabei standen Häuser unter Wasser und Autos wurden fortgespült. Zehn Menschen kamen ums Leben, darunter auch zwei Kinder. Ein Tornado südlich von Valencia riss auf einem Jahrmarkt ein Riesenrad um und verletzte 35 Menschen. Medienberichten zufolge war die Kirmes zur Zeit des Unglücks für die Öffentlichkeit geschlossen.