Die teuersten Ensaimadas in der Geschichte Mallorcas

Zwei Ryanair-Passagiere mussten beim Einsteigen in den Flieger 100 Euro für das Mitführen von zwei Ensaimadas bezahlen. Grund dafür sind die strengen Verordnungen der Airline. Erlaubt ist ein Handgepäckstück pro Passagier und da die traditionellen Süßspeisen nicht am Flughafen gekauft wurden, durften sie nicht einzeln mit an Bord genommen werden. In den Taschen der beiden Reisenden war auch kein Platz und so mussten sie die hohe Strafe in Höhe von 100 Euro an die Airline bezahlen.