Wind und zerbrochene Kiefer bringen Fest in Pollença durcheinander

Anlässlich der Feierlichkeiten zu Sant Antoni auf Mallorca, gab es gestern in zwei Ortschaften der Insel eine ganz besondere Tradition, doch in Pollença ging alles schief.

Zur Erklärung: In Pollença und Port de Pollença in Mallorcas Norden muss von den Männern der Dörfer ein von Ästen befreiter und eingeseifter Kiefernstamm erklommen werden, doch schon beim Transport zur Plaça Vella in Pollença ging alles schief. Erst kippte der Anhänger, der den über 20 Meter langen Stamm transportieren sollte um. Als die Anwohner anschließend versuchten, den Baumstamm zum Platz zu schleppen, brach dieser entzwei und war um ein Viertel kürzer. Dabei wurden mehrere Personen verletzt. Am Ende gelang es jedoch Joan Vanrell die Spitze des Stammes zu erklimmen.

Doch schon am Vormittag mussten die Organisatoren die Hände über dem Kopf zusammenschlagen: Wegen der hohen Waldbrandgefahr, aufgrund des Windes, konnte auf dem Grundstück Ternelles, wo die Kiefer geschlagen wurde, nicht, wie traditionell üblich, gegrillt werden.